Hydrolate

Hydrolate waren lange Zeit nur ein Abfallprodukt der Wasserdampfdestillation von ätherischen Ölen.

 

Heute erfreuen Hydrolate sich wieder großer Beliebtheit!

 

Das Destillat einer Wasserdampfdestillation besteht aus zwei Phasen: aus der öligen Phase, dem ätherischen Öl und aus der wässrigen Phase, dem Hydrolat.

Hydrolate werden in der Medizien, Naturheilkunde, Kosmetik und in der Küche eingesetzt. Besonders wertvoll sind sie für Kinder, empfindliche und alte Menschen, da sie anstatt der hochkonzentrierten ätherischen Öle verwendet werden können. Sie haben in abgeschwächter Form die gleiche Wirkung und können großteils auch innerlich eingenommen werden.

Wertvolle Hydrolate lassen sich leicht selbst herstellen. Man benötigt dazu eine Destille, Wasser, Hitze und Pflanzen. In den unteren Kessel kommt das Wasser, darüber in einen Edelstahlsieb das Pflanzengut und obendrauf die Kuppel. Durch die Hitze steigt Wasserdampf auf und nimmt wertvolle Inhaltsstoffe mit in die Kuppel. Durch das Abkühlen in dieser kondensiert der Wasserdampf. Dieses Kondensat besteht aus Hydrolat und den ätherischen Ölen. Firmen filtern das ätherische Öl ab und verkaufen dies und das Hydrolat seperat.

Ich darf eine Leonardo Classic (2 Liter) von Schmickl mein Eigen nennen. Sie ist zwar in der Anschaffung etwas teurer, produziert aber Dank ihrer Konstruktion mehr ätherisches Öl. Da ich nur in kleinen Mengen für den Eigenbedarf destilliere lasse ich das gewonnene ätherische Öl im Hydrolat und mache dieses somit wertvoller.

Kommentare sind geschlossen